06.-08.07.2018 WKF Karate Youth League - Umag 2018

Für Aleksandra lief es auch diesmal gut. Insgesamt gab es 1874 Nennungen aus 74 Nationen für das 2. Turnier der neuen Nachwuchsserie der WKF.

In der Kategorie Cadet Kumite Female -47kg traten 49 Sportlerinnen aus 24 Nationen in 2 Pools an.  Aleksandra Grujic von askö Karate Kara startete für das österreichische Nationalteam und gewann den 1. Kampf mit 1:0 gegen Dadashova / Azerbaijan, den 2. Kampf mit technischer Überlegenheit 10:0 gegen Govender / South Africa und den 3. Kampf ebenfalls ohne Gegentreffer (2:0) gegen Dobrai / Rumänien.  Der nächste Kampf ging wieder „zu Null“ aus, allerdings machte Aleksandra auch keine Punkte. Nach Kampfrichterentscheid gewann sie den Kampf und zog in das Poolfinale ein. Dort schaffte Emma Dolan / Irland die ersten Gegenpunkte aber Aleksandra gewann das Poolfinale 3:2.

 

 

Dann hieß es lange warten, denn das Finale war erst für 21:15 angesetzt. Im Finale wartete Fuyu Lind Trine aus Dänemark! Im Finale siegte Aleks klar mit 2:0 und holte sich die Goldmedaille in dieser neuen Nachwuchs Turnier Serie.

 

 

Von askö Karate Kara waren noch folgende SportlerInnen vom Salzburger Landesberband nominiert:

Hinterbuchner Dominik  (Junior Kumite Male -61 kg), Matthias Kowarik (Junior Kumite Male -61 Kg), Sebastian Schütze (Cadet Kumite Male +70 Kg).

Emilia Grujic (U14 Kumite Female +47 kg), und Andrijana Marjanovic (U14 Kata Female), starteten für askö Karate Kara.

Andrijana, die als einzige in Kata nominiert war, gewann Ihren ersten Kampf gegen ihre Gegnerin 3:2 und verlor in der 2. Runde deutlich gegen ihre kroatische Gegnerin.

Emilia Grujic gewann ihren Erstrundenkampf mit 3:0, schied aber leider in der 2. Runde aus mit 0:1 aus.

In der Kategorie Junior Kumite Male -61 kg gab es insgesamt 91 Nennungen aus 45 Nationen. Das bedeutete, dass die Kategorie in 4 Pools durchgeführt wurde.  Dominik startete in Pool 2, Mathias in Pool 4. Beide mussten lange warten, denn ihre Kategorien begannen erst am Sonntag, nach 15 Uhr. Dominik verlor in der 1. Runde 4:4 wegen Senshu. Da sein Gegner den Pool gewann, durfte Dominik in der Trostrunde starten. Dort scheiterte er im ersten Kampf gegen den Ungarn Nichols knapp mit 1:2.

Mathias gewann seinen 1. Kampf mit technischer Überlegenheit 8:0 gegen seinen rumänischen Gegner, danach folgte ein 6:5 Sieg gegen Che-En / Taipei. In der nächsten Runde scheiterte er an seinem französischen Gegner Quentin mit 0:4.